News 02/2005 vom 13.02.2005


Rückblick 2004:

Dieser Galloper kehrt nach
25 Jahren nach England zurück.

Dieses 1923 erbaute englische Gallopaden-Karussell konnte im Frühjahr letzten Jahres nach England zurückkehren. Es war seit 1979 in einem Freizeitpark in Belgien im Betrieb.

Anfang Februar 2004 erzählten wir Brian Steptoe (Autor von "Roundabout People", "Vintage Fairground" und vielen weiteren Publikationen) von diesem Karussell. Dadurch entstand sehr schnell der Kontakt zu den Schaustellern Ian und Gary Howard, die sich sehr für dieses Karussell interessierten. Die beiden Brüder suchten schon etliche Jahre nach einem historischen Karussell und waren überglücklich, ein seltenes Exemplar mit originaler Besatzung erwerben zu können. Mitte März 2004 war es dann soweit, das Karussell trat seine Heimreise nach England an.

Dieses Gallopaden-Karussell wurde 1923 von der Firma Walker in England erbaut. Es besitzt 30 hölzerne Pferde, hergestellt von Orton & Spooner und Anderson, sowie zwei Kutschen. Außerdem gehörte eine Orgel, Marke Gavioli, zu diesem Geschäft.
Ursprünglich wurde das Karussell natürlich von einer Dampfmaschine angetrieben, welche aber leider nicht mehr vorhanden ist.
Nach etlichen Besitzerwechseln wurde das Karussell im jahre 1979 nach Belgien verkauft, wo es im Meli Park betrieben wurde. Zunächst in Brüssel und später in DePanne.

 

Bothmann Karussell aus Holland zurückgekauft.


Im April letzten Jahres wurde uns dieses Hängekarussell von einem holländischen Händler zum Kauf angeboten. Wie wir später erfuhren, hatte er es nur wenige Tage vorher in Schwerte bei Dortmund von einem Schausteller abgekauft. Dort war es seit etwa 30 Jahren eingelagert. Wir zögerten nicht lange und nahmen das Karussell in Augenschein. Beeindruckt von dem originalen Zustand und der guten Substanz entschlossen wir uns zum Kauf und nur 3 Tage später kehrte das Karussell wieder zurück nach Deutschland.

Das Baubuch ist auf das Jahr 1928 datiert, gebaut wurde das Karussell durch die Gothaer Karussellbaufirma Fritz Bothmann. Es ist 16-Teilig, der Mast ist aus Stahl und es hat einen Wasseranlasser. Sämtliche Bilder sind noch original auf Leinwand gemalt. Die Besatzung besteht aus 12 Pferde, 2 Schafe und 2 Hasen, hergestellt in Neustadt/Orla, sowie 2 Kutschen. Leider fehlen die beiden Feuerwehrautos. Interessant ist die Aufhängung der Tiere, die über nur eine Stange erfolgt. Das Tier wird dann lediglich mit einem Splint befestigt. Um das Wackeln der Tiere zu vermeiden, sind die Stangen an den Auslegern noch einmal mit Querstreben fixiert.


Das Karussell wird nun behutsam restauriert. Sämtliche Besatzungstiere haben sehr gelitten und müssen von Grund auf neu verleimt werden. Dies geschieht mit Knochenleim, da dieser die besten Verarbeitungseigenschaften aufweist.

Mitglied in der Historischen Gesellschaft deutscher Schausteller
Home · News · Karussells · Links · Impressum
©1998 - 2013 karussellpferde.de